Die 65. Jahrestagung findet vom 16. bis 18. Oktober 2020 in Mannheim statt.

 

 

Klimawandel

Rechtliche Rahmenbedingungen für die „Große Transformation“

von Wirtschaft und Gesellschaft

 

 

Die Klimawandeldebatte ist eine „affaire du siècle“ (so der Titel einer in Frankreich aufgelegten großen Internet-Petition) und verlangt die Aufmerksamkeit nicht nur von Klimawissenschaften, Politik und Wirtschaft, sondern in besonderem Maße auch den Blick der Rechtswissenschaften auf dieses Thema. Die Jahrestagung 2020 der Deutschen Sektion der Internationalen Juristenkommission wird sich der Problematik aus unterschiedlichen Richtungen nähern: Ergebnisse, Hoffnungen und Enttäuschungen der internationalen Klimakonferenzen sollen ebenso erörtert werden wie die theoretisch vielfach fundierten, praktisch indes nicht selten als wirkungsschwach kritisierten Aktivitäten der Europäischen Union. Die - begrenzten? - Spielräume des deutschen Grundgesetzes im Umgang mit den Interessen zukünftiger Generationen sollen ausgeleuchtet werden, nicht zuletzt im Zusammenhang mit Forderungen nach einer Neujustierung des Wirtschafts- und Gesellschaftssystems. Dabei sollen auch die grund- und menschenrechtliche Perspektive des Themas sowie seine ethische Dimension Beachtung finden; nicht zuletzt mag es erforderlich sein, den Debatten eine Zwischenbilanz der naturwissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klimawandel zugrunde zu legen. Rechtliche Verfahren vor deutschen, europäischen und internationalen Gerichten und anderen juristischen Spruchkörper werden in die Analyse einfließen.